Unterrichtseinheit: Klimagerechtigkeit

OFFENES Lernangebot als „Steinbruch“, einzelne Teile können noch sehr vertieft werden.

Ausgangspunkt

“Weniger Erderwärmung wird es nur mit
mehr (Klima-)Gerechtigkeit geben“.

Die Schüler sollten nach dem Durchgang durch dieses Modul diesen Satz diskutieren können.
Dieses Modul öffnet den Schülern globales Zusammenhangswissen darüber, was mit “Klimagerechtigkeit” im Rahmen der Anpassung an den Klimawandel gemeint ist .- dies schließt ein, sich auch mit der Frage zu befassen:

Was ist überhaupt gerecht?

Dauer der Einheit: ca. 90 Minuten, aus dem Angebot hier lassen sich 2 oder mehr Einheiten machen.

Ab Klasse 10
Materialien: Internetzugang und ausgewählte Materialien aus “Cooling down!”
Fächer, die angesprochen werden: Geographie, Ethik, Mathematik, Physik

Die Erde bei Nacht - was genau siehst du?

Bevor es in Arbeitsgruppen geht, zu nächst einmal die Frage: Was sagt dieses Nachtbild eigentlich aus?

Dieses Bild ist vom Oktober 2000. Hier ist ein anderes Bild, vom November 2008 - könnt Ihr Unterschiede feststellen, was sagen sie aus?
http://apod.nasa.gov/apod/ap081005.html

AG 1:
Macht eine Liste der “leuchtenden” Länder, benennt sie, ordnet sie nach dem Grad der Helligkeit.
AG 2: Macht eine Liste der “dunklen” Länder, benennt sie.

AG 1: Sucht euch im Internet die Bevölkerungszahl je hellem Land heraus und addiert diese. Wie hoch - ungefähr - ist die Gesamtbevölkerungszahl in allen hellen Ländern zusammen? Sind die Menschen in den hellen Ländern wohl glücklich?

AG2: Sucht euch im Internet die Bevölkerungszahl je dunklem Land heraus und addiert diese. Wie hoch - ungefähr - ist die Gesamtbevölkerungszahl in allen dunklen Ländern zusammen?
Was wisst Ihr von den Menschen in den dunklen Ländern, wie mögen sie wohl leben? Ob sie glücklich sind? Sollten sie etwas über den Klimawandel wissen?

AG1 und AG2 zusammen:
Vergleicht einmal eure gefundenen Ergebnisse mit der gesamten Weltbevölkerung - was fällt euch auf? Vergleicht dies mit der Karte unten.
Diskutiert beides. Stimmt euer Ergebnis - etwas?

Weltenergieverbrauch in Abhängigkeit von der Bevölkerung je Land. Bitte auf das Bild klicken für die aktuellen Daten

Wo ist Deutschland? Wo ist Österreich?
Was ist nur mit Großbritannien los?
Warum ist Indien so blass?
Was hat Tunesien mit Australien gemeinsam? Warum?
Warum ist Japan hier plötzlich so viel größer als Deutschland?
Wie viel Menschen leben in der EU - wie viele in Afrika? Und was sagt die Karte?
Wer sind die 13 größten CO2 Verschmutzer der Welt?
Diese findet Ihr in den “roten Karten” von “Cooling down!”

Soll man den Energieverbrauch pro Kopf eines Landes oder den Gesamtenergieverbrauch des Landes in die internationale Vergleichsrechnung stellen?
Warum wohl ist das wichtig?
Schau dir dazu diese interaktive CO2 Weltkarte an

http://www.guardian.co.uk/global/interactive/2008/dec/09/climatechange-carbonemissions

Um wie viel Prozent stieg in China der CO2 Ausstoß an von 2005 auf 2006? Vergleiche Dein Ergebnis mit dem angegebenen Ergebnis. Was würdest du tun?

Nächste Aufgabe: Bildet 6 Arbeitsgruppen, jede AG ist für eine Weltregion zuständig, wie sie auf den Profilkarten aus dem KlimaspielCooling down!” angegeben sind.
Verteilt nun die roten Karten aus “Cooling down!“ auf die 6 Weltregionen, lest Euch die roten Kartendurch, um dann im gemeinsamen Gespräch nach den Unterschieden zu fragen.
Was fällt auf? Vergleicht dies mit den Strategien zur CO2 Reduktion auf den Profilkarten - ist das logisch, stimmig und folgerichtig?

Sonderaufgabe: Wie wird in „Cooling down!“ das Zusammenspiel zwischen Profilkarten und Strategiekarten geregelt?
Wer möchte sich in die Funktionsprinzipien von „Cooling down!“ einarbeiten und diese dannvorstellen? (Muss ja sowieso gemacht werden, wenn man ins Spiel einsteigt!)
Frage: Was ist gerecht?
Sammelt ein paar Beispiele aus dem Alltag, wo war aus eurer Sicht etwas ungerecht, etwas gerecht - und warum meint ihr das?

Was gerecht ist, ist auch gut für viele.” Wer hat das gesagt? John Rawl, von ihm stammt das Buch: “Eine Theorie der Gerechtigkeit” - es ist das vielleicht berühmteste Buch über die Moral im 20. Jahrhundert.

Wie würdet Ihr nun Klimagerechtigkeit definieren? Vergleicht die gefundenen Ergebnisse einmal mit dem Ausgangssa

“Weniger Erderwärmung wird es nur mit
mehr (Klima-)Gerechtigkeit geben“.

Sonderaufgabe zur Vertiefung:
Energieverbrauch und CO2 Emissionen von Arabien im vergleich zu anderen Weltregionen
Hier könnt Ihr anfangen:
http://www.iea.org/Textbase/country/maps/MIDEAST/tpes.htm

mehr Hintergrund:

Klimawandel und globale Gerechtigkeit

Der weltweit von Menschen verursachte Ausstoß von CO2, dem wichtigsten Treibhausgas, ist höchst unterschiedlich zwischen den Industrie- und Entwicklungsländern verteilt.

„Die schmutzigen 13“ in „Cooling down!“ - also die sogenannten G8-Staaten: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, USA, Kanada, Russland, und die 5 „Schwellenländer“ wie Indien, China, Brasilien, Mexiko und Südafrika – blasen etwa 80% der CO2-Emissionen aus.
Schätzungen sagen: Bei einer globalen Erwärmung um 2 Grad Celsius – im Spiel die „Feuerlinie“ – werden bis zum Jahr 2050 etwa 3 Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen sein – vor allem in den Entwicklungsländern.
Die globale Ungleichverteilung der Schäden macht deutlich, dass die Folgen des Klimawandels in den Auseinandersetzungen um globale Gerechtigkeit einen wichtigen Stellenwert einnehmen werden.
„Cooling down!“ versucht durch Simulation dieser globalen Grundspannung ein Bewusstsein für eine ökologische Weltgemeinschaft – eine Variante der Gerechtigkeit – zu wecken.

Klima-Ungerechtigkeit

Längst wird nach Wegen gesucht, die Verantwortung für die Zukunft der Erde besonders bei denen zu suchen, die nicht nur die meisten Emissionen in die Atmosphäre geblasen haben, sondern die dadurch auch reich genug geworden sind - also ausreichend Kapazitäten haben – ,um endlich Klimagerechtigkeit herzustellen.
Es gibt ein Recht auf Entwicklung in Zeiten der Klimaerwärmung: Dieser sogenannte: Greenhouse-Developments-Rights-Ansatz (GDR) arbeitet auf der Grundlage von Daten, in denen insbesondere Emissionen, Verantwortung und Kapazitäten berücksichtigt wurden – hier ausgesucht für die Weltregionen in „Cooling down!“.

Die Tabelle zeigt die weltweite Klimaungerechtigkeit – versuche es in Zahlen auszudrücken.

 

Weltregion

Anteil an der Weltbevölkerung

Anteil am Welteinkommen

Anteile an globalen Emissionen

Grad der globalen Verantwortung

Asien
(China, Indien)

20,4/17.0%

14,7/6,1%

13,8/3,8%

6,6/0,3%

Brasilien

2,9%

2,6%

1,3%

1,0%

Europa

7,7%

21,5%

17,8%

26,6%

USA/Kanada

4,7%

20,2%

23,7%

34,3%

Russland

2,2%

2,5%

7,4%

4,3%

(Arabien)

Forsche selber!

Forsche selber!

...pro Kopf: 51%

...pro Kopf: 38%

 

Wie das errechnet ist findet sich unter:
Paul Baer/Tom Athanasion/Sivan Kartha, The Right to development in an Climate Constrained World, November 2007
www.ecoequity.org
siehe/see: Glossar “Cooling down!”