Wer mehr wissen möchte lese hier weiter:

Im Jahr 1840 – also etwas vor dem Beginn der weltweiten Industrialisierung - betrug die CO2 Konzentration in der Atmosphäre 281 Teile Kohlendoxid pro Millionen Teile Luft, (ppm), wie es heutige Analysen etwa von Eisbohrkernen aus Grönlandgletschern nachweisen.
Das ist die Ausgangskonzentration in Jahre 1840 - im CO2-Pfad ist sie bis 2050 auf die hoffentlich nie erreichte Zahl von 600 ppm „hochgerechnet“.

Diese reale Simulation beruht auf Prognosewerten der Klimaforschung:
Für 2007 wird weltweit ein CO2 Konzentrationswert von 371 ppm angegeben – was im Spielablauf aber lediglich als (interessanter) Vergleichspunkt zum realen Geschehen zu verstehen ist.  Für Jahr 2050 wird eine Konzentration von 600 ppm angenommen – wenn es zu keinen CO2 Reduktionen kommen sollte!
Die „Feuerlinie“ – sie liegt bei 498 ppm – entspricht der vom Weltklimarat, dem „Intergovernmental Panel for Climate Chance“ (IPCC), vorgegebenen Grenze, die grundsätzlich infolge weiterer Erwärmung nicht überschritten werden sollte.

Wer noch mehr wissen möchte lese hier weiter:

Die unvorstellbar hohe CO2-Abgasmenge von 8 Milliarden Tonnen CO2 – die Fachwelt spricht hier auch von Gigatonnen (Gto/CO2 – oder: Milliarden Tonnen CO2) liegt als Grundmenge diesem Spiel in seinem rechnerischen Hintergund zugrunde. Warum?

Es gibt sogenannte „Weltenergieszenarios“ - etwa für den Zeitraum von 1990 bis 2050.

Mit Hilfe von Computersimulationen werden darin Zukunftspfade berechnet – etwa wie viel Energie wird von 1990 bis 2050 weltweit „verbraucht“, wobei die geschätzte Höhe der Weltbevölkerung und des weltweiten Wirtschaftswachstums dieser Prognose zugrunde gelegt wird.

(Übrigens: Nach dem Energieerhaltungssatz gibt es keinen „Verbrauch“ von Energie, sondern immer nur Umwandlungen von Energieformen.)

Im Weltenergieszenario des „Intergovernmental Panel for Climate Chance“ wird in Pfad B 1 (optimistisch) geschätzt, dass zwischen 1990 und 2050 etwa 740 Gto/CO2 in die Atmosphäre emittiert (geblasen) werden. Bei dieser Rechnung hat man den weltweiten Energie-“Verbrauch“ von Kohle, Öl und Gas – den Träger von „schwarzem“(!) Kohlendioxid - „kumuliert“,also bis zum Jahr 2050 addiert und hochgerechnet.

Diese globalen 740 Gto/CO2 liegen rechnerisch im Hintergrund auch „Cooling down!“ zugrunde, sie sind als „CO2- Verschmutzungspunkte“ auf die 6 Weltregionen verteilt – siehe  dazu die Profilkarten.